Jahresgruppe: “DIE KUNST der BALANCE”

… zwischen IST und SOLL, Illusion und Realität, Aktion und Ruhe…

Unverbindlicher Info und Schnupper- Abend: Am 03. April 2019 gegen freie Spende
Verbindliche Anmeldung für die JG bis: 30. April 2019
unter: kunsttherapie@dorisdeixler.at  Kennwort: JG Balance 2019/20
Diese geschlossene Klein-Gruppe (max. 6 Teilnehmerinnen) wird an 10 Abenden im Jahr zu je 3 Stunden stattfinden. Ankommen 15min. vorher
Jeweils Mittwochs von 18:00- 21:00 am: 08.05., 05. 06., 26.06., (08.08. Sondertermin extra bei Bedarf) 04.09., 02.10., 06.11., 04.12. 2019 und 08.01., 05.02., 04.03.2020
Ort: Kunsttherapeutisches Atelier DD, Castellezgasse 9/1 1020 Wien
Kosten: 500.-€ inkl. Material und Buffet

Folder: DIE KUNST der BALANCE
Die folgenden Inhalte und Reihenfolge sind eine Orientierung und variieren je nach den Bedürfnissen und Erfordernissen die sich aus der Gruppe heraus zeigen:

1.) “Im Hier und Jetzt wohnt das Leben”
Etablieren des Gruppen-Verständnisses – und Vertrauen, wie der “Sicherung des Raumes”
durch “Parallelisation”,  Etablieren einer auf Augenhöhe und gegenseitigem Respekt basierenden Zusammenarbeit zwischen den Teilnehmer/innen und der Leiterin. Erster Ort im Raum und sein Potenzial, Wertschätzung
2.) “Orte und Worte der persönlichen Kultur
Die Harmonie oder Diskrepanz von IST- Gegebenheiten besser verstehen lernen und Andere(s) als Inspiration integrieren dürfen. Die Bedeutung des “fremd oder heimatlich fühlen” insbesondere auf der Beziehungsebene und offener unerfüllter Wünsche und Hoffnungen aus der Vergangenheit im Heute neu klären.
3.)  ”Rituale und Alltag
Strukturelle Festigung und Selbstachtung durch kleine tägl. Rituale als Prävention zur Selbstregulierung und Akut- Hilfe
4.) “Das ICH im DU
Projektionen und deren Reflektieren als Quellen der eigenen Erweiterung durch sorgsames Prüfen und neu bewerten. Integrieren der Potenziale aus den eigenen Schattenbereichen. “Danke und Nein” Haltungen zur Abgrenzung und gleichzeitigen Annahme von Potenzialen aus den Du-Botschaften. Etablieren von Ich- Botschaften und Bedeutungsklärung
5.) Die Egostates- enthaltene Power und Verbindung statt Abspaltung
So wir unsere vielfältigen Anteile liebevoll begreifen und näher kennen lernen dürfen, können sich auch mal unliebsame Anteile zu unseren “Heimhelfern” etablierten.
6.) “Alte Wunden – neue Wege
Manch alte Verletzung ist gut abgeheilt, sie darf ruhen. Drängt aber etwas immer wieder herauf, will es beachtet, verstanden, event. betrauert, die Ressource daraus geborgen, gestärkt und integriert werden. Die Verletzung selbst aber angemessen distanziert werden. Eine Kunst der Achtsamkeit, durch hilfreich absichernde, haltende und regulierende Medien und der langsamen Entkoppelung von Triggern (Schlüsselreize)
7.) “Vom kleinsten bis zum größten Kind
Wenn uns etwas über die Maßen aufregt, beschäftigt, lähmt oder hilflos werden lässt, kommt es oft aus vergangenen Zeiten unserer Geschichte, und wird im hier und jetzt unbewusst als nicht abgeschlossen, und deshalb sehr heftig und bedrohlich erlebt. Wie wir mit diesen älteren Anteilen liebevoll in Kontakt kommen, ohne selbst in die Überflutung zu kommen, erfahren wir mittels medialer Ersatzobjekte. Es geht um trösten, Verständnis, Nachtrauern, Nachnähren, und Vergangenes vom Heute nach und nach difusionieren lernen.
8.) “Die Kooperation mit dem ES
Wir werden sehr viel mehr aus den unwillentlichen Regionen unseres Körpers gesteuert, als uns lieb ist. Wie wir bewusst neuronale Brücken bauen und neue Vernetzungen erschaffen, die uns sodann aus dem ES unterstützen dürfen. Auch systemisches Visionieren aus dem archetypischen Raum, kann sehr kraftvolle Unterstützung geben.
9.) “Die Weisheit der Hände”
Steckengebliebene Impulse aus einstigen ambivalenten Emotionen zeigen sich im Gespräch, oder während des Gestalten oft in unwillkürlichen Gesten und Bewegungen.
Diese können entdeckt,  gehoben, verlangsamt und vergrößert werden, sodass sie uns zu den innewohnenden Impulsen und Ressourcen führen.
10.) “Jahresrückblick”
Sie/Erkenntnisse und Mitnahme von konkreten Umsetzungen für die tägliche Haltung.
Conclusio und Aussicht.